Hofjes in Den Haag

Sie gehören zu meinen Lieblingsplätzen in Den Haag: die Hofjes. Hinter hohen, teils fensterlosen Hausfassaden verstecken sich Hofgärten, umringt von kleinen Häusern. Nun wohne ich ja schon lange in Den Haag, aber die Hofjes habe ich erst nach und nach entdeckt. Doch was ist überhaupt ein Hofje? 

Verborgene Oasen

Die Den Haager Hofjes stammen größtenteils aus dem 17. Jahrhundert. Mit den Hofjes schufen die reichen Büger eine Unterkunft für die armen und verwitweten Frauen ihrer Stadt, in denen sie ihren Lebensabend in Gemeinschaft anderer Frauen verbringen konnten. Während die Männer in „Oudemannenhuizen“ (eine Art Altersheim) lebten, durften die älteren Damen ein Häuschen in einem Hofje beziehen. Wer in einem Hofje lebt, musste sich an die Regeln der sogenannten Binnenmoeder halten: kein Männerbesuch, kein Ausgang am späten Abend, ein sittsames Leben. In manchen Hofjes in Den Haag ist das heute noch so, z.B. im Hofje van Wouw. Andere Hofjes wiederum werden von Künstlern, Studenten und Familien bewohnt. 

Hofjes Den Haag

Die Hofjes besuchen

  • Hofje van Nieuwkoop (1660): mit 62 Häusern das größte Hofje Hollands in der Prinsegracht, Eingang Warmoezierstraat
  • Hooftshofje (1754) in der Assendelftstraat 53-89, Nähe Prinsegracht. Wohltätigkeits-Hofje für ältere, alleinstehende Frauen
  • Rusthofje (hinter einer grünen Haustüre), Parkstraat 41-61
  • Hofje Floris van Dam, Lange Beestenmarkt 21-47. 

Im Heilige Geesthofje kann man ein Häuschen als Ferien-Unterkunft mieten. Informationen über 0031-70-3635264

 

Fotos von Den Haager Hofjes

Bitte zum Vergrößern anklicken